Actualité

Hochzeit von Prinz Guillaume und Prinzessin Stéphanie: Weitere Details und Initiativen

20.10.2012 Mariages

Am 20. Oktober 2012 wurde in der Kathedrale Unserer Lieben Frau von Luxemburg die Hochzeit von Prinz Guillaume, Erbgroßherzog von Luxemburg, und Gräfin Stéphanie de Lannoy gefeiert. Lesen Sie mehr über die Initiativen und weiteren Details dieses Tages.

Photo officielle mariage Couple héritier
© Cour grand-ducale / Christian Aschman

Offizielles Foto der Hochzeit von Prinz Guillaume und Gräfin Stéphanie de Lannoy

Weitere Details

Die Eheringe

Sie sind aus Gelbgold aus fairem Handel gefertigt, eine bewusste Entscheidung des jungen Paares, welche ihre besondere Aufmerksamkeit für Umweltfragen in Verbindung mit der Einhaltung der Regeln des ethischen Handels beweist.

Die Ausstattung der Braut

Gräfin Stéphanie de Lannoy trug ein eigens für sie kreiertes Haute-Couture-Kleid von Elie Saab. Sie trug das Familien-Diadem der Firma Althenloh aus Brüssel, der Brautstrauß war eine Kreation der Maison Lachaume aus Paris.

Musikalische Umrahmung der Zeremonie

Drei Chöre und zwei Orchester, begleitet von zwei Organisten, sorgten für das musikalische Programm der religiösen Zeremonie, nämlich die Chöre der Kathedrale, der Domchor, die Kapelle des Chores, das Kleine Ensemble und das Kammerorchester Luxemburg unter der Leitung von Herrn Antonio Grosu. Die großherzogliche Militärkapelle wurde von Leutnant Jean-Claude Braun dirigiert und der Titularorganist der Kathedrale, Herr Paul Breisch, und Herr Laurent Felten, spielten die Orgel.

Die Blumen und der Blumenschmuck

Nach den Anweisungen und Skizzen der Großherzogin hat die Abteilung Garten & Park von Schloss Berg, unter der Leitung von Herrn Pol Damé, die Dekorationen und Blumenarrangements erstellt und koordiniert. Das Team des großherzoglichen Hofes wurde verstärkt durch den Küster der Kathedrale, Herrn Alain Feltes und seine Kollegen, luxemburgische Floristen, sowie 2 Klassen der Sektion "Floristik" des Landwirtschaftlichen Gymnasiums Ettelbruck. Insgesamt umfasste das Team 26 Personen, die 6 volle Tage mit fast 3.000 Rosen, 500 Grünpflanzen und anderen Blumen arbeiteten. Aus Sorge um die Umwelt und die Empfehlungen des fairen Handels trug das gesamte Projekt das Label "Transfair". Die Blumendekoration blieb an Ort und Stelle und konnte von der Öffentlichkeit bewundert werden. Anschließend wurden die Schnittblumen der Öffentlichkeit angeboten und die Topfpflanzen in verschiedenen Parks und Gärten wieder eingepflanzt.

Die "Küchenchefs" und das Menü

Das Galadinner und das Bankett im großherzoglichen Palast wurden von Herrn Franck Panier koordiniert und unter seinem Kommando zusammen mit seiner Brigade und anderen Luxemburger Köchen und Konditoren vorbereitet: dem Sternekoch Thierry Duhr, der 1. weiblichen Bocuse d'Or, Léa Linster, dem Küchenchef des Hôtel Royal sowie den Hoflieferanten Oberweis für die mehrstöckige Hochzeitstorte und Namur für den traditionellen Baumkuchen. Das Menü für das Gala-Dinner am Freitag, den 19. Oktober 2012 im großherzoglichen Palast bestand aus Cannelloni vom Wolfsbarsch und Langustine-Tartar mit Austernvinaigrette und Kaviar. Dann eine mit Gänseleber gefüllte Täubchenbrust mit Maroni. Das Dessert bestand aus einer Kugel aus dunkler Schokolade nach Art der Belle-Hélène-Birne, beträufelt mit heißer Schokoladensauce.
 

Interessantes rund um die Hochzeit

Die zur religiösen Zeremonie eingeladene Öffentlichkeit

Am 1. Oktober 2012 gab das Hofmarschallamt bekannt, dass II.KK.HH. der Großherzog und die Großherzogin anlässlich der Feierlichkeiten zur Hochzeit des Erbgroßherzogs und Gräfin Stéphanie de Lannoy alle einladen, die am Samstag, den 20. Oktober 2012 um 11 Uhr an der religiösen Zeremonie in der Kathedrale in Luxemburg teilnehmen möchten.

Aufgrund des Erfolgs der Bekanntgebung und der begrenzten Verfügbarkeit von Sitzplätzen bei der Hochzeitszeremonie des Prinzenpaares in der Kathedrale, waren alle Sitzplätze am Morgen des 4. Oktober 2012 vergeben.

Die Stiftung des Großherzogs und der Großherzogin

Im Rahmen der Prinzenhochzeit hatten Prinz Guillaume, Erbgroßherzog von Luxemburg, und Gräfin Stéphanie de Lannoy, beide Mitglieder des Verwaltungsrats der Stiftung des Großherzogs und der Großherzogin, den Wunsch geäußert, soziale Projekte im Großherzogtum Luxemburg zu unterstützen und zu entwickeln.

Für diejenigen, die eine Spende als Hochzeitsgeschenk für das junge Paar machen wollten, stand dafür ein spezielles Konto "Prinzenhochzeit - soziale Projekte in Luxemburg" zur Verfügung.

Seit mehr als 30 Jahren trägt die Stiftung des Großherzogs und der Großherzogin erfolgreich zur Integration von Menschen mit besonderen Bedürfnissen in die Luxemburger Gesellschaft bei und unterstützt verschiedene Projekte in Entwicklungsländern, wie z. B. in Burundi (Projekt der Helfenden Hand für Kinder…).

Villeroy und Boch: limitierte Auflage

Villeroy und Boch, das berühmte Unternehmen, das sich seit mehr als 260 Jahren auf die Herstellung von Keramik spezialisiert hat, hatte anlässlich der Prinzenhochzeit eine sehr limitierte Serie von Porzellanartikeln geschaffen. Der Verkauf in den Villeroy und Boch Geschäften startete am 27. September 2012. Vom Verkauf jedes Artikels wurden 5 Euro an die Stiftung des Großherzogs und der Großherzogin gespendet, deren Ziel es ist, Menschen mit besonderen Bedürfnissen in die luxemburgische Gesellschaft zu integrieren und spezifische Projekte in bestimmten Entwicklungsländern zu unterstützen.

Eine Glückwunschbotschaft senden

Der CLC (Luxemburgischer Handelsverband), der "Luxembourg, Pôle de Commerce et de la Grande Région" vertritt, lud die Öffentlichkeit ein, dem jungen Paar im Rahmen einer großen Handelsaktion im ganzen Land ihre Glückwünsche auszusprechen. Im Auftrag des luxemburgischen Handels, der Handwerker und des Hotel- und Gaststättengewerbes wurde eine Medienkampagne mit Namen "Action Mariage Princier" durchgeführt. Im Rahmen dieser nationalen Gratulationsaktion wurde eine riesige Grußkarte erstellt, die durch das ganze Land reiste, um allen, die es wünschten, die Möglichkeit zu geben, ihre Wünsche und Glückwünsche an das junge Paar zu übermitteln (http://www.goodidea.lu/en/). Die riesige Grußkarte tourte zwischen dem 28. September und dem 19. Oktober 2012 durch das Großherzogtum Luxemburg.

Nationales Fremdenverkehrsamt Luxemburg

Entdecken Sie die Festlichkeiten, die die Stadt Luxemburg anlässlich der Prinzenhochzeit mit dem nationalen Tourismusbüro (Office National du Tourisme Luxembourg- ONT) organisiert hatte, sowie die Initiativen des ONT im Laufe des Jahres.

Fremdenverkehrsamt der Stadt Luxemburg

D Luxemburg-Stadt Tourismusbüro (Luxembourg City Tourist Office -LCTO) bot anlässlich der Hochzeit des Erbgroßherzogs und Gräfin Stéphanie de Lannoy, sowie das ganze Jahr über, besondere Angebote für den Besuch des Landes und den Aufenthalt im Großherzogtum Luxemburg.

Philatelistische Besonderheiten

Am 25. September 2012 wurden nach der Bekanntgabe der Verlobung eine Sonderbriefmarke und ein Block mit Fotos des jungen Paares von POST Luxemburg herausgegeben.

Es ist Tradition, dass Briefmarken ausgegeben werden, die die großen Ereignisse der Geschichte der großherzoglichen Familie widerspiegeln.

Die großherzogliche Silberkammer

Großherzogliches Silber: Meisterwerke aus Gold und Silber erzählen die Geschichte der Luxemburger Dynastie; eine Ausstellung, die bis zum 13. Januar 2013 im Nationalmuseum für Geschichte und Kunst (MNHA, Musée national d'histoire et d'art) in Luxemburg zu sehen war. Als Teil der Feierlichkeiten zur Prinzenhochzeit wurden einige der im MNHA ausgestellten Stücke vom 17. bis 23. Oktober entnommen, um den Glanz dieses Großereignisses zu unterstreichen. Anschließend wurden sie wieder bis zum geplanten Ende der Ausstellung zurückgegeben.

Die Geschichte der Monarchie in den nationalen Sammlungen

Im Rahmen seiner Aufgabe, Museen und Kultureinrichtungen zu koordinieren, hatte das Kulturministerium eine Broschüre zum Thema "Die Luxemburger Dynastie in den Kultureinrichtungen" herausgegeben, in der die historischen Stücke und wertvollen Gegenstände der nationalen Sammlungen, die mit der Geschichte der großherzoglichen Familie verbunden sind, vorgestellt werden.

I'm in Love

Der luxemburgische Liedermacher Joël Heyard ließ sich zu einem Lied inspirieren: "I'm in love". Anlässlich dieses glücklichen Ereignisses produzierte und vertrieb er sein Werk mit Unterstützung des Kulturministeriums. Der Erlös floss dem Sonderkonto "Prinzenhochzeit - soziale Projekte in Luxemburg" der Stiftung des Großherzogs und der Großherzogin zu.