Die großherzogliche Familie

I.K.H. Großherzogin Adelheid-Marie

Geboren am

25 Dezember 1833

in Dessau, Deutschland

Portrait peint de S.A.R. la Grande-Duchesse Adélaïde-Marie

© Fotosammlung / Cour grand-ducale

Biografie

Adelheid-Marie, Großherzogin von Luxemburg, Herzogin von Nassau wurde am 23. November 1890, als Großherzog Adolph den Thron bestieg, die erste Großherzogin von Luxemburg.

Sie war von 1851 bis zu seinem Tod im Jahr 1905 mit Adolph von Nassau verheiratet. Das Paar hatte fünf Kinder, von denen nur zwei bis zum Erwachsenenalter überlebten:

  • Erbprinz Guillaume (1852-1912);
  • Prinz Frédéric (1854-1855);
  • Prinzessin Marie Bathildis (1857-1857);
  • Prinz François Joseph (1859-1875);
  • Prinzessin Hilda (1864-1952).

Adelheid-Marie starb am 24. November 1916 in Königstein, im Taunus.

Lithographie polychrome de la jeune Princesse Adélaïde-Marie
© Fotosammlung / Cour grand-ducale

Polychrome Lithographie der jungen Prinzessin Adelheid-Marie von Anhalt-Dessau zu Pferd

Le Grand-Duc Adolphe et la Grande-Duchesse Adelaïde Marie

Für weitere Informationen über S.K.H. Großherzog Adolph

Die Jugend einer talentierten Malerin

Ihr Talent zur Malerei wurde schon früh von ihren Eltern, Prinz Friedrich August von Anhalt-Dessau und Prinzessin Marie Louise Charlotte von Hessen-Kassel, gefördert. Nachdem sie die Landschaftsmalerei bei Carl Irmer erlernt hatte, nahm sie Unterricht bei Otto Reinhard Jacobi in Wiesbaden. Um das Vermächtnis ihrer 1856 verstorbenen Mutter, Herzogin Pauline, zu ehren, gründeten Herzogin Adelheid-Marie und Herzog Adolph 1857 in Wiesbaden die „Fürstin Pauline Stiftung“, die bis heute besteht. Ab 1859 verbringt Adelheid-Marie die Sommermonate in Königstein im Taunus, wo sie ihre Malstudien unter Anleitung renommierter Zeichenlehrer fortsetzt. Sie war Ehrenvorsitzende des Nassauischen Kunstvereins, der 1847 gegründet wurde und bis heute aktiv ist.

© Fotosammlung / Cour grand-ducale
Porträt von I.H. Herzogin Adelheid-Marie von Nassau

Hochzeit mit Herzog Adolph von Nassau

1851 heiratete Prinzessin Adelheid-Marie von Anhalt-Dessau den Herzog Adolph von Nassau.

© Fotosammlung / Cour grand-ducale
Offizielles Porträt von I.K.H. Großherzog Adolph von Luxemburg (1817-1905) und seiner Frau, Großherzogin Adelheid-Marie (1833-1916), anlässlich ihres 50-jährigen Hochzeitsjubiläums.

Krieg und Nachkriegszeit

Während des Krieges des Deutschen Bundes gegen Dänemark 1864 bewahrte Herzog Adolph für Adelheid-Marie und ihre Kinder das mögliche Erbrecht im ehemaligen dänischen Herzogtum Lauenburg.

Im Österreichisch-Preußischen Krieg von 1866 folgte Herzog Adolph am 15. Juli seinen Truppen und kämpfte auf der Seite der Österreicher und der süddeutschen Staaten gegen Preußen. Ende Oktober, nach der Annexion des Herzogtums Nassau durch Preußen, verlässt Adelheid-Marie Wiesbaden für immer.

© Collection Cour grand-ducale

In den frühen 1870er Jahren unternahm das herzogliche Paar mehrere Reisen durch Europa, insbesondere nach Italien, wo Adelheid-Marie neue Impulse für ihre Landschaftsmalerei sammelte. Von ihrem Wohnsitz Schloss Hohenburg bei Lenggries in Bayern aus, das Herzog Adolph 1870 erwarb, unterstützte sie als Mäzenin zahlreiche Maler der Münchner Schule. Nach dem Wiederaufbau des Hauses in Königstein im Jahr 1877 wurde es erneut zum Zentrum von Adelheid-Maries Malerei. Sie schmückte die 1888 erbaute evangelische Kirche mit zahlreichen Gemälden.

Nach Adolphs Thronbesteigung als Großherzog von Luxemburg im Jahr 1890 war Adelheid-Marie die erste Frau, die eine Schlüsselrolle im luxemburgischen Kunstleben spielte. Sie arbeitete mit dem Luxemburger Maler Pierre Blanc zusammen und wurde Schirmherrin des „Cercle Artistique de Luxembourg“.

© Fotosammlung / Cour grand-ducale
I.K.H. Großherzogin Adelheid-Marie bei einem offiziellen Besuch

Das Leben nach dem Tod von Großherzog Adolph

Nach dem Tod von Großherzog Adolph 1905 zog sie sich nach Königstein zurück, wo sie sich häufig um die Erziehung ihrer sechs Enkeltöchter kümmerte. Die Großherzogin vergaß aber auch Luxemburg nicht, wo sie sich regelmäßig aufhielt. Sie malte weiter und die Retrospektive all ihrer Werke in Königstein im Jahr 1915 erregte viel Aufmerksamkeit.

Mit dem Tod der Großherzogin, die als sehr intelligente und kultivierte Frau beschrieben wurde, starb nicht nur die Ehefrau des ersten Großherzogs, sondern auch die Ahnherrin der Luxemburger Dynastie. Adelheid-Marie ist in der Fürstengruft der Familie Nassau in Weilburg begraben.

Photo de groupe autour de la Grande-Duchesse Adélaïde-Marie
© Fotosammlung / Cour grand-ducale

Gruppenfoto mit Großherzogin Adelheid-Marie

Großherzogin Adelheid-Marie in Bildern

Großherzogin Marie-Adélaïde, Großherzogin Marie-Anne und Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg

Großherzogin Marie-Adélaïde, Großherzogin Marie-Anne und Großherzogin Adelheid-Marie im Jahre 1916

Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
Großherzogin Adelheid-Marie © Fotosammlung / Maison grand-ducale de Luxembourg
 

Lesen Sie hier weiter:

Le Grand-Duc Adolphe et la Grande-Duchesse Adelaïde Marie

Mehr über S.K.H. Großherzog Adolph erfahren